Transparenz schafft Vertrauen und Bindung

Seit der Gründung von "Hope for Ethiopia e.V." im Jahr 2014 haben wir immer größten Wert auf absolute Transparenz gelegt und möchten uns dadurch von anderen Hilfsorganisationen unterscheiden. Gerne und jederzeit beantworten wir jegliche Fragen, legen unsere Buchführung offen und sind bereit, im Rahmen des Datenschutzes sämtliche Informationen bezüglich "Hope for Ethiopia e.V." zur Verfügung zu stellen.

 

Seit Jahren suchen wir nach Wegen und Möglichkeiten, unsere Transparenz und den verantwortlichen Umgang mit Spenden bestätigen zu lassen und sind dabei auch auf das in Deutschland oft als Voraussetzung für Mittel-Beantragungen benötigte DZI Spendensiegel gestoßen, welches uns allerdings im 1. Jahr 900 Euro und jedes weitere Jahr 600 Euro kosten würde. Dieser Betrag ist für unseren kleinen Verein nicht aufzubringen und solche Kosten möchten wir auch nicht mit euren Spenden finanzieren. Zumal man im Internet auch einige Kritik am dem DZI Spendensiegel findet.

 

"Hope for Ethiopia e.V." hat die Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) unterzeichnet und möchte der Öffentlichkeit auf dieser Webseite grundlegende Information über sich zugänglich machen.


Verantwortung für das Gemeinwohl

Einheitliche Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft dennoch sagen welche Ziele die Organisation genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Zehn Punkte für die Öffentlichkeit

Auf Initiative von Transparency International Deutschland e.V. haben zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur.

 

Die zehn Transparenzinformationen

 

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

 Hope for Ethiopia e.V., Sitz in Jena

Felsenkeller Straße 20, 07745 Jena

Vereinsregisternummer 231593

gegründet im Jahr 2014

Vereinsvorsitz und Ansprechpartner

Ferdinand Reul, Felsenkellerstr. 20, Jena

Email Hope-for-Ethiopia@Gmx.de

Telefon 01631522703


mehr Informationen und Links zu sozialen Netzwerken unter Kontakt

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Organisationszielen

Die Armut und Not auf unserer Welt scheint grenzenlos, umso wichtiger ist es für die Betroffenen Liebe, Barmherzigkeit und Hoffnung zu erfahren. Wir, die in der Wohlstandsgesellschaft leben, sind in der Lage eine bessere Welt zu gestalten. Indem wir tätig werden. Zeit, Energie und Geld, von Herzen und mit einem guten Gewissen gebend, können wir dazu beitragen eine gerechtere, gesündere und auch lichtvollere Lebenssituation für viele Menschen zu erschaffen. 

 

Unser Ziel ist es, durch gemeinschaftlich gelebte Nächstenliebe, humanitäre Ideale am Leben zu erhalten. Dazu beitragend unterstützen wir benachteiligte, ausgegrenzte und hilfsbedürftige Menschen in schwierigen Lebenssituationen und ermöglichen ein Leben unter menschenwürdigen Umständen. 

 

Wir vermitteln personenbezogene Patenschaften für bedürftige, obdachlose Menschen von den Straßen Lalibelas. Alte, Waisen, Straßenkinder, Behinderte und die Ärmsten der Armen erhalten eine monatliche Unterstützung von hilfsbereiten Paten. Mittlerweile haben dank der Patenschaften über 130 Menschen in Lalibela ein zu Hause und müssen nicht mehr hungern. Direkte Hilfe von Mensch zu Mensch.

 

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Hope for Ethiopia e.V. ist von Körperschafts- und Gewerbesteuer freigestellt

 

Freistellungsbescheid erteilt durch Finanzamt Jena

Steuernummer Hope for Ethiopia e.V. 162/141/18878

Freistellungsbescheid nach §5 Abs.1 Nr.9 KStG und §3 Nr.6 GewStG

Datum der letzten Erteilung: 29. September 2016

Veranlagungszeitraum: für 2014 bis 2015

Basis der Erteilung: steuerbegünstigte mildtätige und gemeinnützige Zwecke nach 51 ff. AO

Wir sind berechtigt Spendenbescheinigungen auszustellen.

 

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

  

Ferdinand Reul - 1. Vereinsvorsitzender

Anne Lachmann - 2. Vereinsvorsitzende

David Seidemann - Kassenwart

Sigrid Staudinger - Projektverantwortliche Books for Lalibela

Leon und Johanna Joubert - verantwortlich für Offentlichkeitsarbeit

Kevin Dölle - Projekt Charity Center Lalibela

 

5. Tätigkeitsbericht

 

Tätigkeitsberichte der Jahre 2014 bis 2017


6. Personalstruktur

  

"Hope for Ethiopia e.V." hat seit seiner Gründung im Jahr 2014 keinerlei Angestellte, weder in Vollzeit- noch in Teilzeitarbeitsverhältnissen. Wir beschäftigen bis jetzt auch keine Honorarkräfte, keine geringfügig Beschäftigte, keine Zivildienst- oder Freiwilligendienstleistende. Sämtliche Tätigkeiten werden von Uns (unter Punkt 4 genannte Personen) ehrenamtlich in unserer Freizeit ausgeführt und die erbrachten Arbeitsstunden belaufen sich in der Summe sicherlich auf über 1.000 Stunden jährlich. In Lalibela sind Geza Kassa Sisay und Eyayaw Desaye (EMail: Gezakassa@Gmail.com) für "Hope for Ethiopia e.V." aktiv, stehen aber in keinem Arbeitsverhältnis mit "Hope for Ethiopia e.V.".. 

 

7. Angaben zur Mittelherkunft

  

Seit Gründung im Jahr 2014 haben sämtliche Einnahmen von "Hope for Ethiopia e.V." ihren Ursprung in Spenden und monatlichen Förderbeiträgen von Privatpersonen. Wir haben bisher noch keine öffentlichen Zuwendungen beantragt oder erhalten und es gibt keinerlei Einkünften aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb, Zweckbetrieb oder aus Vermögensverwaltung.

 

Bei Konzerten, Festivals und Veranstaltungen sind wir mit unserem Informationsstand präsent, sammeln Spenden und finden neue Unterstützer. Über Fundraising auf der Internetplattform Betterplace.org bitten wir um Spenden für unsere Projekte und bei der Mittel Akquise für unser geplantes Charity Center in Lalibela ist Kevin Dölle besonders aktiv und äußert erfolgreich.

 

Weitere Einnahmen erzielen wir unter anderem über Facebook-Spendenaktionen, durch Spendeneinkäufe über Gooding.de und  AmazonSmile sowie mit Vereins-Förder-Aktionen aus der freien Wirtschaft wie zum Beispiel "Du und dein Verein" von der ING-DiBa oder über Förderprogramme von www.foerderprogramme.org.

 

8. Angaben zur Mittelverwendung

  

Wie aus unseren Finanzberichten der letzten Jahre ersichtlich, gehen wir mit den Spenden gewissenhaft und verantwortlich um. Die administrativen Kosten beliefen sich in 2017 bei 8% und der größte Teil unserer Mittel wird für unsere Patenschaften in Lalibela verwendet. 

 

Die im Zuge einer Patenschaft bei "Hope for Ethiopia e.V." von Paten gezahlten monatlichen Beträge werden von uns zu 100% und nachweisbar auf die in Lalibela angelegten Bankkonten der einzelnen Patenschaften transferiert. Gerne können wir jederzeit die von der Dashen Bank Lalibela bestätigten Banktransfers nachweisen. Mehr Informationen zum transparenten Finanzfluss der Patenschaft bezogenen Mittel hier --->

 

Wiederkehrende Ausgaben wie notwendige medizinische Behandlungen, Schuluniformen, Matratzen und Decken oder ein kleines extra Geld an Festtagen für unsere Patenschaften werden von Mitteln des Vereins, also Patenschaft unabhängigen Spenden, finanziert. 

 

Des weiteren wurden über die vergangenen Jahre verschiedene Projekte zur Unterstützung von mehreren Schulen in den Bergen um Lalibela finanziert. Projekte der letzten 2 Jahre: "Water for Asheten School" und "Desks for Koyita School"

 

Geza & Eyayaw, unsere Mitarbeiter in Lalibela, erhalten eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von je 60 Euro, welche den größten Teil unserer jährlichen administrativen Kosten darstellt (in den Finanzberichten unter "Kosten Administration Lalibela" geführt). Jedoch sind wir der Meinung, dass diese Zuwendungen absolut berechtigt, angemessen und notwendig sind, um die beiden unentbehrlichen Mitbegründer von "Hope for Ethiopia" an uns zu binden und ihnen die volle Konzentration auf die Ausführung der Aufgaben unseres Vereins in Lalibela zu ermöglichen.

 

Sämtliche Reisekosten für Besuche in Lalibela werden privat finanziert und für "Hope for Ethiopia e.V." enstehen keinerlei Kosten für unsere Aufenthalte in Lalibela.

 

 

- Die Finanzberichte werden durch Klick vergrößert angezeigt -

Finanzbericht 2014

Finanzbericht 2016

Finanz-Übersicht 2014 bis 2017

Finanzbericht 2015

Finanzbericht 2017


9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

  

Aufzuführen sind: Mutter- oder Tochtergesellschaften, Fördervereine, ausgegliederte Wirtschaftsbetriebe, Partnerorganisation und Organisationen, mit denen Förder- oder Gewinnabführungsverträge oder ähnliche juristische Verbindungen bestehen

"Hope for Ethiopia e.V." steht in keinerlei gesellschaftsrechtlicher Verbundenheit mit Dritten.

 

10.  Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Budgets ausmachen

  

Der größte, in 2017 von einer einzelnen Person gespendete Betrag belief sich im Zuge einer Patenschaft und einer Bezuschussung des Hausbaus für Mulu Agaju auf 1.220 Euro und somit auf 5,66% der Gesamteinkünfte von "Hope for Ethiopia e.V." im Jahr 2017.

Spender: Ferdinand Reul, 1. Vorsitzender "Hope for Ethiopia e.V."

 

 

Wir hoffen, dass wir euch von unserem Willen zur absoluten Transparenz überzeugen konnten. Sollten noch Fragen offen sein oder weitere Informationen gewünscht werden, bitten wir euch, eine Mail an Hope-for-Ethiopia@Gmx.de zu schreiben. Vielen Dank!